Clean-Climbing Kurs Orvin

12. Mai 2019:

Wagen wir es oder wagen wir es nicht? Das Wetter ist unbeständig, schlussendlich kürzen wir den Clean-Climbing Kurs auf einen Tag und wir treffen uns in Orvin statt in Meiringen. Doch es passt, das Wetter hält und ganz viele Keile und Totemcams werden gelegt. Zuerst am Wandfuss, danach eine Runde Toprope und schon sind wir im Vorstieg unterwegs. Natürlich testen wir die gelegten Keile und Cams, fast alles hält, das Vertrauen in die Klemmgeräte wächst. Am Nachmittag gibt es eine Einführung in die Halbseiltechnik und den Standbau. Auch im Klettergarten kann man Mehrseillängen klettern! Danke den Teilnehmern für das motivierte Legen und Ausprobieren, der Grundstein fürs Clean-Climbing ist gelegt!

Zuerst legen wir am Wandfuss möglichst viele Keile und Totemcams.

Danach ist Legen während des Klettern angesagt. Zuerst im Toprope, danach im Vorstieg.

Hält es oder hält es nicht? Wir testen unsere Keile und Friends.

Hier eine Testanlage, falls der Keil nicht hält, ist man hintersichert durch einen Bohrhaken.

Wir wechseln zur Halbseiltechnik und legen so viel es geht!

Die Route „Végétarinne“ eignet sich super für das Üben von Clean-Climbing.

Der erste Stand unserer drei Seillängen-Tour wird gebaut.

So schnell gehts, am Morgen das Erste Mal ein Keil und Friend gelegt und am Nachmittag hängt man schon im selbstgebauten Stand.

In der zweiten Traversen-Seillänge hoch über Orvin.

2019-05-13T09:27:48+00:00