Clean-Climbing Valle dell’Orco

1.-4. August 2019:

Mit dem gut gefüllten Auto fahren wir Richtung Süden, der erste Zwischenstopp ist in Dorénaz. Hier gibt es eine Repetition zum Legen von Keilen und Friends. Dank dem neuen Clean-Climbing Führer „C(H)lean!“ wissen wir auch wo einsteigen: „La Fissure“, eine super schöne Rissroute. Am späteren Nachmittag geht die Reise weiter und passend zum Znacht treffen wir in Ceresole Reale (Valle dell’Orco) ein. Pizza und Pasta, hier lässt es sich gut leben! Am nächsten Morgen starten wir mit einer Clean-3-Seillängen-Tour. Die Risse sind super zum selber Legen. Am Nachmittag üben wir uns in Körperrissen, es wird gestemmt, geschabt und auch ein bisschen gestöhnt. Streng ists! Als Apéro gibts Bier und Gelati. Eine kurze Bouldersession macht uns wieder hungrig und wir geniessen das köstliche Abendessen. Heute steht eine 7-Mehrseillängen Route an: „Pesce d’Aprile“. Wir lassen den Einheimischen den Vortritt und wieder einmal klettern wir eine absolut Cleane Route. Es wird eifrig gelegt, mich freuts! Es folgt das verdiente kühle Bier und dann gehts zur Fessura Kosterlitz, ein „Muss“ im Valle dell’Orco. Alle probieren sich in dem anspruchsvollen Handriss, der Start ist überhängend, der Riss glatt. Die Hände sind geschunden trotz den Risshandschuhen: Zeit fürs Znacht. Der letzte Tag bricht an: Auf dem Weg zum Sergent klettern wir uns in zwei einfacheren Rissen ein. Denn der Start unserer heutigen Route ist gleich eine 5c. Doch die Teilnehmer sind geübt, die Friends sitzen gut und auch schwere Längen werden gemeistert. Kurz nach dem Mittag erreichen wir den mittleren Boden der „Nautilus“ und seilen uns ab. Leider ist es Zeit für die Rückreise. Wir verlassen das paradiesische Valle dell’Orco, doch eins ist sicher, wir kommen wieder, zu schön sind die Risse, perfekt für Clean-Climbing!

Wir klettern uns in Dorénaz ein: Eifrig werden Keile und Friends in „La Fissure“ gelegt.

Unsere erste Seillänge im Valle dell’Orco!

Körperrisse: zuerst ein Squeeze Chimney, danach öffnet sich der Kamin ein wenig.

Nach dem Kamin links, folgt der rechte Körperriss: zuerst ein Off-Width, danach ein Squeeze Chimney.

In der zweiten Seillänge der Pesce d’Aprile: eine schöne Traverse mit einem spannenden Schluss.

Die Schlüsselseillänge der Pesce d’Aprile!

Die letzte Seillänge ist ein herrlicher Handriss.

Es wird geklemmt, natürlich mit Risshandschuhen.

La Fessure Kosterlitz, ein leicht überhängender Handriss, klemmen ist ein Muss!

Die erste Seillänge von „Nautilus“, steil, aber super schön.

Blick zurück auf den „Sergent“, das Valle dell’Orco ist super schön!

2019-08-05T11:38:53+00:00