Riss- und Clean-Klettern Valle dell’Orco

28. Juli – 1. August 2021

Wir treffen uns in Dorénaz, hier im Klettergarten heisst es möglichst viel legen zwischen den Bohrhaken. Denn bald sind wir ohne Bohrhaken unterwegs: unser Ziel heisst Valle dell’Orco, ein Riss- und Clean-Gebiet erster Klasse. Am Abend treffen wir in Ceresole Reale ein und geniessen schon bald ein feines Znacht. Am nächsten Morgen starten wir mit einer einfachen cleanen drei Seillängen-Route im Gebiet „La Piramide“. Ohne Probleme werden die Friends gelegt und wir sind am Top angelangt. Abseilen und Wechsel in den Trad-Klettergarten „Massi del Caporal“. Hier klettern wir Kamine, Offwidth, Handrisse und Verschneidungen. Langsam tut alles weh, Zeit für den Apéro. Am Freitag ist das Wetter instabil, somit verbringen wir den Tag mit Einseillängen am „Sergent“. Die Routen „Piton“, „Mamba“, „Viper“, „Paperoga“ und der berühmte Handriss „Incastromania“ begeistern uns alle und fordern verschiedene Klemmtechniken von Finger- bis Faustriss. Zum Dessert versuchen wir uns am Boulder „Kosterlitz“, ein 6b Handriss mit schwerem Start. Die Hände werden langsam rot, der Regen kommt, wir wechseln zum Bier. Am Samstag klettern wir die Mehrseillänge „Pesce d’Aprile“ am Torre di Aimonin, hoch über Noasca, ein mega schöner Trad-Klassiker. Eigentlich stand danach noch ein Besuch des Sektors Tramonto auf dem Programm, nach einem stündigen Buschwalk entschieden wir uns aber für Bouldern hinter dem Hotel. Und schon ist der letzte Tag da. Nach dem Zmorgen besuchen wir den Trad-Klettergarten Dado. Drei abwechslungsreiche Routen runden unseren Besuch im Orcotal ab: Der steile Hand- und Faustriss „Apogeo“, die tricky Verschneidung „Cochise“, und das eindrückliche Kamin „Mr. Green“. Noch viele Risse sind ungeklettert, doch Zeit um nach Hause zu reisen. Valle dell’Orco, wir kommen wieder!

Ohne Riss-Handschuhe geht nichts: wir machen diese aus Tape selbst (wiederverwendbar!).

Unsere erste Clean-Mehrseillänge im Gebiet La Piramide.

Körperrisse im Sektor Massi del Caporal.

Im oberen Teil des Sektor Massi del Caporal klettern wir die Routen „Diedro d’Ercole“, „Fessura dell’Odisseo“ und „Diedro di Tanatos“.

Wir klettern den wunderschönen Handriss „Incastromania“ am Sergent, 6a.

Knallharter Handriss-Boulder als Dessert: Kosterlitz, 6b.

Piazzen ist angesagt in der dritten Seillänge der Route Pesce d’Aprile am Torre di Aimonin.

Die Schlüsselseillänge der Route Pesce d’Aprile ist eine 5c-Verschneidung.

Genialer Handriss in der letzten Seillänge der Route Pesce d’Aprile.

Der steile Hand-und Faustriss der Route Apogeo, 6a im Klettergebiet Dado klettern wir alle, mit mehr oder weniger „Chrampf“.

Das ausgesetzte Kamin heisst „Mr. Green“, 6a und macht Spass zum klettern.

2021-08-02T18:11:30+00:00