Kletterwoche Wiwanni

23.-27. August 2021

Nach dem knapp 1.5 Std. dauernden Aufstieg zur Wiwannihütte, stärken wir uns mit Kaffee und Kuchen bevor wir am nahe gelegenen Schepfipfiler das erste Mal Hand anlegen. Der Fels ist griffig und wir motiviert, so klettern wir nicht nur die Route „Prelude“, sondern hängen gleich noch den „Tscharli“ an. Inspiration zum mutigen Zupacken geben uns die jungen Steinböcke die in der Nähe entspannt 2 bis 3m Sprünge von Felsband zu Felsband üben. Was für eine geniale Sohle müssen wohl diese Steinbockhufe haben! Zum Glück gibt es einen warmen Znacht, die Temperaturen sind auch diese Woche eher frisch. Zähneputzen am Brunnen und ab ins Bett. Wir steigen hoch, zuerst gemütlich dann anspruchsvoller über Geröllfelder zum Fusse des Gross Augstkummenhorn. Auch hier begrüssen uns die Steinböcke, es geht los wir klettern die sehr lohnende „Im Licht und Schatten“. Abwechslungsreich führt sie über 7 SL von 5a bis 6b zum Gipfel. Nach dem Abseilen klettern wir noch die ersten drei Längen der Route „Steinbock“, Platten- und Wandkletterei im besten Fels! Am nächsten Tag beginnen wir im Klettergarten, „grad-frei“, einfach die schönsten Linien, auch der Bartgeier besucht uns kurz, was für ein eindrücklicher Vogel. Unser letztes Teammitglied stösst dazu, los geht es zum Klein Augstkummenhorn. Die Route „Salamander“ ist zwar nicht schwer (max. 5a), dennoch nicht trivial und herrlich zu klettern. Zeit zur Rückkehr, das junge Hüttenteam verwöhnt uns auch diesen Abend mit Leckereien. Als Abschlussmehrseillänge haben wir uns das Wiwannihorn vorgenommen. Die brandneue Route „Wi vom Fass“ mit 10 SL, max. 6a begeistert uns. Einmal mehr eine top eingerichtete Route, danke dem Erschliessungsteam! Wir geniessen die herrliche Aussicht auf die Walliser 4000er und das Bietschhorn. Zeit um abzusteigen über den Westgrat, schliesslich locken Kaffee und Kuchen in der Wiwannihütte. Mit dem Wiwanni-Wein, gebraut in Ausserberg, lassen wir den Abend ausklingen. Am letzten Morgen machen wir ein „Ausklettern“ im hüttennahen Klettergarten. Einmal mehr begeistert uns der fein strukturierte Fels. Es folgt eine Rösti zum Zmittag, bevor wir uns an den Abstieg und die Heimreise machen. Schön, seid ihr mit dabei gewesen!

In der Mehrseillänge „Prelude“ am Schepfipfiler.

Die ersten drei SL der Route „Licht und Schatten“ am Gross Augstkummenhorn sind strukturierte Plattenkletterei.

In der 5. SL der Route „Licht und Schatten“ muss kräftig zugepackt werden.

Im Wiwanni Gebiet treffen wir immer wieder auf Steinböcke.

Geniale Morgenstimmung, im Hintergrund die Walliser 4000er.

Wir starten im nahe gelegenen Klettergarten hoch über dem Nebelmeer.

Super schöne Kletterei in der Route „Salamander“ am Klein Augstkummenhorn.

Die top eingerichtete Route „Wi vom Fass“ führt durch Wiwannihorn Südostwand (6a, 10 SL).

In der 4. SL der Route „Wi vom Fass“, spannende Verschneidungskletterei.

Eine Traumseillänge: 40 m, 5c, fein strukturierte Wandkletterei in der 6. SL im „Wi vom Fass“.

Auf dem Gipfel des Wiwannihorn, im Hintergrund das Bietschhorn.

2021-08-30T17:24:43+00:00